Kostenerstattung

Aufgrund des in den letzten Jahren enorm gestiegenen Bedarfs an Psychotherapie ist die zeitnahe psychotherapeutische Versorgung nicht mehr sichergestellt. Das führt dazu, dass die Wartezeiten bei den Vertrags-Psychotherapeuten der GKV (gesetzliche Krankenversicherung) unverhältnismäßig und unzumutbar lang geworden sind. Ich höre von manchen Patienten, dass die Wartezeiten auf einen Therapieplatz mittlerweile bis zu 16 Monate betragen können.

Mir begegnen in meiner Praxis in den Vorgesprächen immer wieder Menschen, die einen sehr verständlichen und notwendigen Bedarf für eine Behandlung haben, was mich immer sehr berührt. Oftmals können diese sich aber einen Privatbeitrag für ihre Behandlung finanziell nicht leisten. Deshalb habe ich mich dazu entschlossen, diesen Menschen zu helfen, ein sogenanntes Kostenerstattungsverfahren bei Ihrer gesetzlichen Krankenkasse anzustoßen! Das ist zwar auch für mich mit einem hohen bürokratischen Aufwand verbunden, trotzdem will ich meine Patienten auch auf diesem Weg begleiten – ohne Mehrkosten für sie.

Nachfolgend skizziere ich den Ablauf, damit Sie abschätzen können, was Ihr Part bei der Beantragung wäre:

Nach unserem kostenfreien und unverbindlichen Vorgespräch:

1. Sprechen Sie mit einem Arzt Ihres Vertrauens über Ihre Situation. In der Regel wird das der Hausarzt sein. Er wird beurteilen, ob er Ihnen eine Bescheinigung ausstellt, dass eine psychotherapeutische Behandlung aus medizinischer Sicht notwendig ist und dass eine Psychotherapie innerhalb von drei Monaten beginnen sollte.

2. Sobald Sie diese Bescheinigung haben, sprechen Sie mit Ihrer Krankenkasse. Erfahrungsgemäß ist es vorteilhaft, wenn Sie persönlich bei Ihrem Sachbearbeiter in der Geschäftsstelle vorsprechen – muss aber nicht, ein Anruf ist auch ausreichend. Fragen Sie in diesem Gespräch, was Ihre Krankenkasse von Ihnen verlangt zu tun. In den meisten Fällen wird man Ihnen eine Aufstellung der niedergelassenen Vertragstherapeuten geben, mit der Bitte, sich bei diesen um einen Termin zu bemühen. Eine Wartezeit von bis zu sechs Monaten wird als verhältnismäßig und zumutbar angesehen. Fragen Sie deshalb bitte nach, wie viele Absagen Sie akzeptieren müssen, innerhalb dieser sechs Monate einen Termin zu erhalten.

3. Rufen Sie nun die aufgelisteten Therapeuten an und notieren die Namen, den Tag und die Uhrzeit des Anrufes und das Resultat des Gespräches. Immer wieder höre ich, dass einige Praxen nicht zu erreichen sind und auch kein Rückruf erfolgt. Deshalb ist es sinnvoll, auch Fachärzte (z.B. für Psychiatrie), die Psychotherapie anbieten, anzurufen, weil deren Praxen i.d.R. immer besetzt sind.

4. Sobald Sie die von Ihrer Krankenkasse geforderte Anzahl von Absagen zusammen haben, sprechen Sie bitte mich wieder an, damit wir gemeinsam den Antrag auf den Weg bringen können.

Ich möchte aber offen sein und nicht den Eindruck erwecken, dass damit die (Teil-) Übernahme der Kosten gesichert wäre. Es ist reine Kulanz Ihrer Krankenkasse, ob sie die Kosten für eine Behandlung bei einem Heilpraktiker für Psychotherapie übernimmt. Ein Versuch wäre es aber wert!